Gemeindeversammlung

Die Gemeindeversammlung alljährlich im November ist so etwas wie der gemeindeeigene Kirchentag: Viele aus der verstreut lebenden Gemeinde kommen gerade aus diesem Anlass gern nach Krefeld, sehen sich wieder, tauschen sich aus und erleben die Gemeinschaft.

Die Gemeindeversammlung beginnt mit einem kurzen Gottesdienst. Im weiteren Verlauf werden oft Themen aufgegriffen, die uns mit anderen Gemeinden und der weltweiten Geschwisterschaft der Mennoniten verbinden. Das gemeinsame Essen unterstreicht den geselligen Charakter. Meist gibt es auch einen Büchertisch, der Kreativkreis bietet seine Arbeiten an, der Erlös ist für einen guten Zweck bestimmt. Am Ende stehen Berichte aus der Arbeit der Konsistorien, des Rendanten und von Pfarrerin und Pfarrer. Parallel zu der gesamten Gemeindeversammlung wird ein Kindertreffen durchgeführt.

Anders als bei Mennonitengemeinden üblich, ist die Gemeindeversammlung in der Krefelder Gemeinde kein beschlussfassendes Organ. Dies ist so, seit sich die Gemeinde in den 1790er Jahren eine Gemeindeordnung gab, die auf dem Gedanken der Repräsentation der Gemeinde in gewählten Gremien (Großes und Kleines Konsistorium) beruht. Als gemeindeeigener Kirchentag aber ist die Gemeindeversamnlung ein wichtiger Bestandteil unseres Gemeindelebens.

Blick in die Mennonitenkirche

Blick in die Mennonitenkirche